Select Page

7 Wege sich von Problemen der Vergangenheit zu befreien

7 Wege sich von Problemen der Vergangenheit zu befreien
Wir schleppen oft Probleme aus der Vergangenheit herum, die uns im hier und jetzt behindern. Diese 7 Wege zeigen, wie wir loslassen können.

1. Meditiere 

Hast Du je Deine Fehler im Kopf immer und immer wiederholt, bis Du Dich mit Schuld und Bedauern verrückt gemacht hast? Oder willst Du manchmal die Zeit zurückdrehen, um Fehler vermeiden zu können? „Wenn ich nur…“ ist eine Fessel die dich an der Vergangenheit festhält, verhindert dass Du die Gegenwart geniesst und frei Deine Zukunft kreieren kannst.

 

Wie kannst Du verhindern, dass Du in der Vergangenheit lebst und das Heute verpasst?

Der erste Weg ist Meditation.

Nutze die Alpha Meditation . Damit lernst Du Deinen Körper und Geist zu entspannen. Du schaffst es, Deine Gedanken zu kontrollieren. Du wirst ruhig im Geist. Emotionen aus der Vergangenheit vergiften nicht Deine Gegenwart. Sei voll im jetzt – konzentriere Dich auf Dein Atmen, konzentriere Dich auf ein Lied oder ein Mantra. Wenn Deine Gedanken in die Vergangenheit wandern, führe Sie ins JETZT. Nach einiger Übung wirst Du feststellen, dass Du Deine Gedanken leichter fokusieren kannst. Sie driften nicht mehr in die Vergangenheit.

2. Sei dankbar

Wenn Du dankbar sein kannst für Alles was geschehen ist, lässt Du alte Verletzungen los. Bemühe Dich richtig für alle Erlebnisse der Vergangenheit dankbar zu sein, speziell für die schwierigen Erlebnisse.

Wie bist Du an Ihnen gewachsen? Was hast Du gelernt? Wie haben Dich diese Erfahrungen geformt? Ohne diese Erfahrungen wärst Du nicht die Person, die Du heute bist!

Trainiere täglich Deine Dankbarkeit und Du wirst Dein Leben auf erstaunliche Weise verändern. Dankbarkeit ist die Basis für eine erfolgreiche Nutzung der „Gesetze der Anziehung“ – wenn Du Gutes in Deinem Leben siehst, wird mehr Gutes zu Dir kommen. Es ist so einfach!
Dankbarkeit schließt Die Fülle des Lebens auf. Dankbarkeit ändert Ablehnung in Akzeptanz, Chaos in Ordnung, Verwirrung in Klarheit. Dankbarkeit kann ein Mahl in ein Fest verwandeln, ein Haus in ein Zuhause, einen Fremden in einen Freund“ – Melody Beattie

3. Verzeihe

Verzeihen bedeutet nicht, über das Verhalten einer anderen Person (oder Dein Verhalten) hinwegzusehen. Es bedeutet Ärger, Vorwürfe, Schuldgefühle etc. loszulassen.

Jedes Aufrechterhalten dieser Gefühle kostet Dich wertvolle Energie, die Dir jetzt fehlt. Las los und nimm Dir Deine Macht zurück.

4. Erzähle eine neue Geschichte

So banal es auch klingen mag, Du erhältst die Vergangenheit lebendig, indem Du ständig die gleichen Geschichten erzählst. Jedes Mal wenn Du sagst: „Ich kann … nicht, Ich bin nie fähig gewesen, ….“ , „Ich habe das … nicht verdient“ usw., bestätigst Du Deine alten Glaubenssätze. Wie kannst Du dann erwarten, dass sich in Deinem Leben etwas ändert?

Bring das was Du sagst und das was Du willst in Einklang. Selbst wenn Du im Augenblick nicht daran glauben kannst, dass Deine Wünsche in Erfüllung gehen, spreche so als hättest Du uneingeschränktes Vertrauen in Dich selbst. Sag Dir, dass Deine Wünsche nicht nur möglich sind, sondern auch von Dir erreicht werden.

Erzähle einfach eine neue Geschichte über Dich selbst. Achte darauf, dass Deine Worte Dein Wünsche widerspiegeln, nicht Deine Einschränkungen.

Nach einiger Zeit wirst Du glauben, was Du sagst, und die alten Hindernisse der Vergangenheit lösen sich leichter auf.

5. Bewerte

Denke über ein schmerzhaftes Erlebnis deiner Vergangenheit nach und bewerte ob es Dir in Deinem jetzigen Leben von Nutzen ist.

Wie beeinflusst Dich dieses Erlebnis?

Macht es Dich glücklich oder unglücklich?

Hat es Einfluss auf Deine Beziehungen und Deine Arbeit? Hält es Dich davon ab, Deine Träume zu realisieren?

Wenn ein schmerzhaftes Erlebnis Dich Heute behindert, dann sag Dir: „ Ich brauche diesen Schmerz nicht länger. Er gehört in die Vergangenheit.“

Im MetaEFT Kurs lernst Du, die Emotionen aus diesem Erlebnis zu nehmen. Du wirst die Erinnerung behalten,  aber den emotionalen Ballast ablegen.

6. Übernimm Verantwortung

Du kannst nicht kontrollieren, was eine andere Person getan  oder gesagt hat, aber hast Du bereits die Verantwortung für Deine Rolle in der entsprechenden Situation übernommen?

Ändere  Deine Rolle von der eines Opfers zu der eines „Mitspielers“. Du kannst die Zeit nicht zurückdrehen und in dieser Situation noch einmal anders handeln.

Was würdest Du heute verändern/anders gestalten/tun?

Sei dankbar, dass Du diese Lektion lernen und verstehen durftest. Du bist verantwortlich für Deine und nur Deine Aktionen.

Lege diese Erinnerung danach ab. Du brauchst sie nicht nochmals durchleben, wenn Du nicht möchtest.

7. Akzeptiere

Was in der Vergangenheit geschah, ist Geschichte. Wenn in Dir Wut, Bitterkeit, Groll und Schuld leben, dann nur weil DU Dich dazu entschieden hast.

Eine alte Geschichte erklärt dies wunderbar:

Zwei Zen Mönche waren zu Fuß unterwegs und kamen an einen  breiten Fluss. Am Ufer trafen sie auf eine junge Frau. Sie weinte, weil Sie den Fluss überqueren musste, jedoch nicht schwimmen konnte. Sie bat die Mönche inständig, sie ans andere Ufer zu bringen.

Der junge Mönch weigerte sich sofort, denn es war ihm untersagt eine Frau zu berühren.

Der ältere Mönch zögerte nicht und ohne ein weiteres Wort brachte er die junge Frau über den Fluss.

Der jüngere Mönch war schockiert und kritisierte den älteren Mönch, dass er seinen Eid gebrochen habe. Während Sie weiter wanderten, wollte der junge Mönch seine Enttäuschung über das Verhalten seines Mentors nicht verhehlen und seine Anschuldigungen währten bis sie am  Abend anhielten, um zu rasten . Der jüngere Mönch fuhr mit seinen Beschwerden fort, dieses Mal jedoch wie müde er nach der langen Wanderung war.

Mit einem freundlichen Blick meinte der ältere Mönch zu dem Jüngeren: „Es ist kein Wunder, dass Du erschöpft bist. Ich trug die Frau nur über den Fluss , Du hast sie seither noch den ganzen, weiteren Weg getragen.“

Du hast die Wahl. Auch wenn Du das Tun anderer nicht kontrollieren kannst, ist es Deine Entscheidung, wie Du damit umgehst und ob Du loslassen kannst.

Zum Abschluss noch ein paar Gedanken:

Worauf Du Dich konzentrierst, dehnt sich aus.

Möchtest Du, dass Deine Vergangenheit Dein Leben kontrolliert?

Konzentriere Dich auf JETZT. Lebe!

 

About The Author